Sachsen-Anhalt und das 18. Jahrhundert - Schätze lebendiger Vergangenheit
Schriftgröße A | A | A         Druckversion

Anhalt international

13.07.2012 14:24 Uhr

Was auf den ersten Blick als größtmöglicher Widerspruch erscheint, entpuppt sich rasch als eine Fülle großer und kleiner Beziehungsgeschichten.

Die Ausstellung der Stadt Dessau-Roßlau, des Landeshauptarchivs Sachsen-Anhalt und des Vereins für Anhaltische Landeskunde ist vom 30. Juni bis 30. September 2012 in der Marienkirche sowie dem Museum für Stadtgeschichte Dessau-Roßlau zu sehen.

Das kleine Ländchen an Elbe und Mulde war immer wieder Knotenpunkt in Beziehungsgeflechten, die vom Herrscherhaus über Aus- und Einwanderung bis hin zu wirtschaftlichen Beziehungen reichen. Die Ausstellung entfaltet eine Auswahl solcher Themen vom Mittelalter bis in die Gegenwart. Längst Bekanntes steht dabei neben echten Neuentdeckungen, scheinbar belangloses neben der viel zitierten hohen Politik.

Das 18. Jahrhundert, das mit guten Gründen als goldenes Zeitalter Anhalts gilt, ist dabei reichlich vertreten.

Mehr zu dieser und anderen Ausstellungen finden Sie hier.