Sachsen-Anhalt und das 18. Jahrhundert - Schätze lebendiger Vergangenheit
Schriftgröße A | A | A         Druckversion

Besondere Veranstaltungen in Halle im Themenjahr Geselligkeiten

Das Stadtmuseum Halle mit dem Christian-Wolff-Haus gehört der Landesinitiative „Sachsen-Anhalt und das 18. Jahrhundert“ an, in der 25 Erbestätten der Aufklärungsepoche vereint sind. In den Jahren 2011/12 ist das Christian-Wolff-Haus mit der Leitung des Themas „Geselligkeiten“ betraut. Den Höhepunkt bildet die Neueröffnung der Dauerausstellung zum 18. Jahrhundert im Christian-Wolff-Haus des Stadtmuseums Halle am 6. Juni 2012.

Das Philosophische Gespräch. Gesprächsrunden zum Thema: Erwerb kommunikativer Fähigkeiten - Voraussetzung zum geselligen Leben"

In Halle im Christian-Wolff-Haus, Vortragssaal

Hallische Philosophische Bibliothek
Zweck und Aufgabe der Hallischen Philosophischen Bibliothek besteht in der historisch-kritischen Aufarbeitung des heute weitgehend unbeachteten und vergessenen philosophischen Denkens und seiner Quellen an der halleschen Universität während ihrer bisher rund dreihundertjährigen Geschichte. Mit einem Querschnitt durch die Fakultätsphilosophie sollen die halleschen Professoren und ihr Wirken erschlossen und der Öffentlichkeit vorgestellt werden.

Alle Veranstaltungen jeweils von 19.00 bis 21.00 Uhr

Sommersemester 2012

  • 10. April 2012: Leibnizens Ermahnung an die Deutschen, sich um die Sprache zu kümmern
    Referent: Günter Schenk
  • 8. Mai 2012: Kunstsprache – geschichtlich natürliche Sprache (Christian Thomasius)
  • 12. Juni 2012: Kunst des Zuhörens – Kunst der Auslegung (Christian Thomasius)
  • 3. Juli 2012: Wie soll man einen Autor verstehen? Anregungen von Christian Wolff.
    Referent: Ingomar Kloos

Wintersemester 2012/13

  • 9. Oktober 2012: Über Christian Wolffs Zeichenverständnis.
  • 6. November 2012: Ästhetische Zeichenlehre nach A. G. Baumgarten
  • 4. Dezember 2012: Georg Friedrich Meiers Differenzierung der Sprache in eine gewöhnliche, ästhetische, gelehrte und homiletische Sprache
  • 8. Januar 2013: Von den Schönheiten der Zeichen (Georg Friedrich Meier)
  • 5. Februar 2013: Über Methoden, den wahren Geist der Sprache hervorzubringen (Johann August Eberhard)

Weiterführende Information: Tel.: 0345-805 42 92, www.buchverlag-schenk.de/hallische-philosophische-bibliothek/

Kampf um die Aufklärung? Neue Perspektiven auf Halle im 18. Jahrhundert

Interdisziplinärer Workshop anlässlich des 65. Geburtstages von Monika Neugebauer-Wölk
am 11. Mai, Freitag, 9.00–17.30 Uhr
In den Franckesche Stiftungen zu Halle, Haus 26, Englischer Saal

Konzeption und Leitung: Renko Geffarth, Markus Meumann, Marianne Taatz-Jacobi, Holger Zaunstöck – für das Interdisziplinäre Zentrum für die Erforschung der Europäischen Aufklärung und das Institut für Geschichte der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg sowie die Franckeschen Stiftungen zu Halle und den Verein für hallische Stadtgeschichte e.V.

Programm

  • 9.00 Uhr
    Thomas Müller-Bahlke, Begrüßung Markus Meumann / Holger Zaunstöck, Einleitung
  • 9.30 Uhr: 1. Handlungsraum Stadt: Netzwerke und soziale Struktur
    Julia Hasselberg: Der Professor in seiner Stadt. Die institutionellen Netzwerke der halleschen Professoren (1694–1806)Marcus Conrad: Die halleschen Verlage Gebauer sowie Hemmerde & Schwetschke und ihre Verflechtungen mit der Academia Fridericiana
    Katrin Moeller: Durch Leistung zur Ehre! Berufskarriere und Erwerbsbiografie in der Transformation von der Stände- zur Klassengesellschaft
  • 11.30 Uhr: 2. Konfliktfeld Stadt: Politik und Konfession
    Andrea Thiele: Zwischen Hof, Universität und Stadt – Gottfried von Gedeler, brandenburgischer Baumeister in Halle um 1700
  • Marianne Taatz-Jacobi: Pietisten und „preußische Toleranz“ – Der Kampf der theologischen Fakultät gegen die Errichtung einer reformierten Professur (1711–1713)
    Claudia Drese: "dem Professor Rambach kan nicht erlaubt werden, die erhaltene vocatio nach Giessen anzunehmen" – Hallesche Theologen und ihr Verhältnis zur preußischen Regierung um 1730
  • 14.00 Uhr: 3. Stadt der Ambivalenzen: Aufklärung, Pietismus, Esoterik
    Hanns-Peter Neumann: Christian Wolff als Hermes Trismegistos der Aufklärung?Shirley Brückner: Von Zettelschluckern, geistlichen Spielkarten und frommen Lotterien. Magisch-mantische Praktiken im Pietismus (mit einer Spurensuche in Halle)
    Friedemann Stengel: Mit wem sprach Semler? Unterhaltungen mit Lavater (1787)
  • 16.00 Uhr: 4. Referenzraum Stadt: Textrezeption und TextinspirationHans-Joachim Kertscher: "... nur als eine Neben-Sache anzusehen"? Siegmund Jacob Baumgarten und seine Arbeit an der Übersetzung der "Chronologischen Tafeln" des Lenglet DufresnoyAndreas Pečar: Alter Wein in neuen Schläuchen? Thomas Abbts Patriotismus zwischen Antike und ModerneFrank Grunert: Mythos Thomasius. Große Erzählung und schöne Geschichte

Weiterführende Informationen: Tel.: (0345) 5521790


Eröffnung der Dauerausstellung zum 18. Jahrhundert im Christian-Wolff-Haus

am 6. Juni 2012 im Christian-Wolff-Haus in Halle

Geselligkeit und die „Freyheit zu philosophieren“ – Halle im Zeitalter der Aufklärung
Die neue Dauerausstellung ist Teil des Landesprojekts „Sachsen-Anhalt und das 18. Jahrhundert“. Sie entsteht im Rahmen des Themenjahres „Geselligkeiten“, wofür das Stadtmuseum Halle die Themenleitung innehat. Die Ausstellung findet ihren Platz in den Räumlichkeiten eines Patrizierhauses, das auch dem herausragenden Philosophen der frühen deutschen Aufklärung Christian Wolff (1679–1754) als Wohnsitz diente und heute zum Stadtmuseum Halle gehört.
In der Präsentation wird ein vielfältiges Bild der Epoche des 18. Jahrhunderts anhand der Sammlungen des Stadtmuseums und ausgewählter Stücke anderer Leihgeber gezeigt.

  • Weitere Informationen und interaktive Angebote: www.stadtmuseum.halle.de, Tel: 0345/ 221 3032, www.halle.de
  • Ansprechpartnerin: Cornelia Zimmermann, amt. Ressortleiterin im Stadtmuseum Halle, Kuratorin am Christian-Wolff-Haus

Freiluftvortragsreihe „Stadtgeschichte braucht Raum“ 2012

Gärten und Geselligkeit in Halle (in Verbindung mit dem Themenjahr Geselligkeiten der Landesinitiative Sachsen-Anhalt und das 18. Jahrhundert)
veranstaltet vom Verein für hallische Stadtgeschichte e.V.

  • 11. Juni: Der Botanische Garten, 18 Uhr, Am Kirchtor 3    
    Prof. Dr. Helge Bruelheide, Begrüßung  
    Dr. Heike Heklau „Vom Hortus medicus zum Botanischen Garten“. Am 11. April 1698 erfolgte die Schenkung eines Teils des ehemaligen erzbischöflichen Küchengartens nördlich der Moritzburg an die Medizinische Fakultät der Universität Halle. Der Themenabend informiert kurzweilig über dessen jahrhundertelange Entwicklung, unter anderem unter der Direktion von Johann Reinhold Forster (1729–1798), zum Botanischen Garten, die mit einer Erweiterung und Umgestaltung des Gartengeländes verbunden war.
  • 18. Juni: Der Amtsgarten, 18 Uhr, Treffpunkt: Seebener Straße, Zugang zum Park / östlicher Eingang zur UnterburgWilhelm
    Führung durch den Garten mit Frau Uta Forner vom Stadtmuseum Halle anschließend Literarischer Abend und Autorengespräch    
    Wilhelm Bartsch liest aus seinem Roman Meckels Messerzüge (Osburg Verlag)
  • 2. Juli: Reichardts Garten, 18 Uhr, Seebener- bzw. Wittekindstraße          
  • PD Dr. Kathrin Eberl-Ruf „Lieder geselliger Freude“ – Musik bei den Reichardts“
    Dr. Ralf-Torsten Speler: Johann Friedrich Reichardt, die Dessauer Fürstin und die Gartenkunst  
    Musikalische Begleitung: Studentisches Ensemble, Leitung: Stefan Garthoff
  • 17. September: Der Pflanzgarten der Franckeschen Stiftungen, 18 Uhr, Franckeplatz 1, zwischen Haus 31 und Haus 42
    "Von der Natur und Nutzen der Botanic überhaupt“                             
  • Lesung aus naturkundlichen Lehrbüchern des 18. Jahrhunderts der Franckeschen Anstalten, Claudia Langosch 
    Dipl. biol. Cornelia Jäger: Vom Hortus Medicus August Hermann Franckes zur Umweltbildung im Pflanzgarten – 300 Jahre Schulgärten in den Franckeschen Stiftungen

Weiterführende Informationen: Tel.: (0345) 2127415, www.stadtgeschichte-halle.de

Zwei Löwen bewachen seine Gebeine. Christian Wolff und die Universität zu Halle

Vortrag von Prof. Hans-Joachim Kertscherzur zur Gründung einer Christian-Wolff-Gesellschaft am Donnerstag, den 21. Juni, 19.30 Uhr im Christian-Wolff-Haus Halle

Weiterführende Informationen: Tel.: (0345) 2213030, www.halle.de

Geselligkeit und Tafelfreude im 18. Jahrhundert

in Halle in der Stiftung Moritzburg - Kunstmuseum des Landes Sachsen-Anhalt

  • Juni, Teil I – Wein und Sekt
  • Juni, Teil II – Bier und Schnaps
  • September, Teil III – Tee und Kaffee

In einem Gespräch mit Kustos Ulf Dräger werden jeweils ausgewählte Exponate aus der Sammlung im Barockzimmer der Moritzburg präsentiert, anschließend Verkostung im MoritzKunstCafé.
Termine unter www.kunstmuseum-moritzburg.de/Veranstaltungen
Weitere Arrangements ab zehn Personen nach Anmeldung unter:
Info: (0345) 21 25 970, www.stiftung-moritzburg.de

 

Sprechende Objekte – Geselligkeiten im 18. Jahrhundert

Veranstaltungsreihe im Herbst im Christian-Wolff-Haus in Halle
Museen und museumsnahe Sammlungen können häufig nur einen kleinen Teil ihrer Exponate regelmäßig in Ausstellungen zeigen. Damit schlummern interessanteste Geschichten und spannende Ereignisse gut verpackt in Kartons und Regalen. In der mehrteiligen Veranstaltungsreihe „Sprechende Objekte“ wird dieses Manko musealer Praxis bewusst als Ansatz aufgegriffen. So sollen ungehobene Schätze aus verschiedenen Museen Sachsen-Anhalts ans Tageslicht geholt und im historischen Saal des Christian-Wolff-Hauses vorgestellt, befragt und interpretiert werden. Neue Facetten des Aufklärungszeitalters können durch ungewöhnliche, kuriose, ernste und bedeutende Geschichten als besonderes Erlebnis gestaltet werden.
Beginn der Veranstaltungsreihe: 13. September, Donnerstag, 19.00 Uhr

Weiterführende Informationen: Tel.: (0345) 2213030, www.halle.de

Kamingespräche

im Herbst/Winter im Christian-Wolff-Haus in Halle
Das Empfangszimmer Christian Wolffs ist das eigentliche Prunkstück des Bürgerhauses, das Wolff, der bedeutende Frühaufklärer, von 1741 bis zu seinem Tod 1754 bewohnte. Der Raum wird durch einen Kamin mit barockem Aufsatz dominiert, der das Wappen des Hausherren, einen aufrecht gehenden Wolf trägt. In diesem Raum findet die nun seit 2004 etablierte Veranstaltungsreihe "Kamingespräche im Christian-Wolff-Haus" statt.

Weiterführende Informationen: Tel.: (0345) 2213030, www.halle.de

Museen / Partner

Hallische Philosophische Bibliothek
hpb e. V.
Kutschgasse 4, 06108 Halle
Telefon (0345) 8054292
www.buchverlag-schenk.de/hallische-philosophische-bibliothek/

Verein für hallische Stadtgeschichte e.V.
Franckesche Stiftungen
Frankeplatz 1/Haus 37
06110 Halle (Saale)
Telefon (0345) 2127415
Mail: mail@stadtgeschichte-halle.de
Internet: www.stadtgeschichte-halle.de