Sachsen-Anhalt und das 18. Jahrhundert - Schätze lebendiger Vergangenheit
Schriftgröße A | A | A         Druckversion

Orte und Partner

Museen

Museen mit einer Sammlung und ständigen Ausstellungen zum 18. Jahrhundert.

Museum der Stadt Zerbst (Anhalt) und Sammlung Katharina II.
Museum: Weinberg 1; Sammlung Katharina II.: Schloßfreiheit 12
39261 Zerbst
Telefon: Museum: (03923) 42 28, Sammlung: (03923) 754-225 Touristinformation: (03923) 760178 und 2351
museum.zerbst@t-online.de
www.Stadt-Zerbst.de

Anreise mit der Bahn

Öffnungszeiten:

täglich von 10:00-17:00 Uhr

Führungen sind nach Voranmeldung auch außerhalb der Öffnungszeiten möglich.

 

 


Museum der Stadt Zerbst (Anhalt) und Sammlung Katharina II.
Geschichte
Parkplatz in unmittelbarer Nähe rollstuhlgerechte Ausstattung wissenschaftliche Nutzung der Bestände möglich Café im Museum oder in unmittelbarer Nähe Führung auf Anmeldung
 

Das kleine Fürstentum Anhalt-Zerbst stand in seiner höfischen Repräsentation z. B. durch den bedeutenden Hofkapellmeister Johann Friedrich Fasch anderen Häusern in nichts nach. Unter Fürst Carl Wilhelm von Anhalt-Zerbst (1652–1718) begann ab 1681 der Bau des barokken Zerbster Schlosses. Architekt der Anlage war Cornelis Ryckwaert, welcher auch Schloss Oranienbaum entworfen hat. Später erfolgte unter Johann Friedrich Friedel, einem Schüler und Mitarbeiter des preußischen Hofarchitekten Georg Wenzeslaus von Knobelsdorff, der Bau des Ostflügels und der Innenausbau im friderizianischen Rokoko.

1729 in Stettin als Prinzessin Sophie Auguste Friederike geboren, lebte die spätere Zarin Katharina II. (1729–1796) nach der Regierungsübernahme ihres Vaters Christian August (1690–1747) 1742 nur kurz am Zerbster Hof. Durch Intervention des preußischen Königs Friedrich II. (des Großen) gelangte sie 1744 an den Zarenhof in St. Petersburg. Für ihre Heirat wechselte sie die Konfession und wurde auf den Namen Katharina getauft. Ihrem Mann geistig überlegen, entwickelte sie eigene Machtambitionen. Kurz nachdem er 1762 als Zar Peter III. den Thron bestiegen hatte, wurde er durch einen Staatsstreich abgesetzt und von Anhängern seiner Frau ermordet – Katharina II. wurde Alleinherrscherin. Als aufgeklärte Monarchin stand sie mit Voltaire in engem Kontakt, öffnete Russland für die europäische Kultur und reformierte die innere Verwaltung. Andererseits vergrößerte sie durch Kriegszüge und Diplomatie ihr Reich ständig. Als sie 1796 starb, war Russland endgültig Großmacht.

Das eigenständige Fürstentum fiel nach Aussterben der Linie Anhalt-Zerbst 1793 per Losentscheid an Anhalt-Dessau und den dort regierenden Fürsten Leopold III. Friedrich Franz von Anhalt-Dessau.

In den Kreuzgängen eines ehemaligen Franziskanerklosters befindet sich heute das Museum der Stadt Zerbst. Ein Bereich der ständigen Ausstellung widmet sich dem 18. Jahrhundert. Im Kavaliershaus, Teil der Anlage des 1945 zerstörten Schlosses, befindet sich neben der Tourist-Information die Sammlung Katharina II. als Reverenz an die größte Tochter der Stadt.