Sachsen-Anhalt und das 18. Jahrhundert - Schätze lebendiger Vergangenheit
Schriftgröße A | A | A         Druckversion

Orte und Partner

Museen

Museen mit einer Sammlung und ständigen Ausstellungen zum 18. Jahrhundert.

Schloss Luisium
06844 Dessau
Telefon: (0340) 21837-11, Touristinformation: (03 40) 204 14 42
www.gartenreich.com

Anreise mit der Bahn

Öffnungszeiten:

01. April bis 31. Oktober 2013

April
Di - So, Feiertag: 10:00 – 17:00 Uhr

Mai bis September:
Di – So, Feiertage: 10:00 – 18:00 Uhr

Oktober: Sa, So, Feiertage und 22.10.-​25.10.: 10:00 – 17:00 Uhr

 


Schloss Luisium
Kunst Architektur / Wohnkultur
 

Für seine Frau Fürstin Louise von Anhalt-Dessau (1750–1811) ließ Leopold III. Friedrich Franz von Anhalt-Dessau zwischen 1774 und 1778 Schloss Luisium erbauen. Louise als gebildete Fürstin wünschte sich einen Ort, an den sie gleichgesinnte Freunde zum Gedankenaustausch einladen konnte. Der Architekt Friedrich Wilhelm von Erdmannsdorff berücksichtigte die Vorstellung der Fürstin. Das entworfene Landhaus entsprach mit seiner schlichten, aber eindrucksvollen Form dem neuen klassizistischen Ideal.

Der Bau des Schlosses sowie die Gestaltung der Gartenanlage wurden von Englandreisen des Fürstenpaares und des Architekten beeinflusst Im Luisium vereinten sich wissenschaftliche Erkenntnisse, modernste Architektur, aufgeklärte Geisteshaltung und persönliche Eindrücke der Auftraggeber zu einem Gesamtkunstwerk von harmonischer Gestalt. Einfallsreich schuf Erdmannsdorff repräsentative, aber auch wohnliche Räume. Die Decke des Großen Saals zieren allegorische Darstellungen der weiblichen Tugenden. Im Spiegelkabinett, von der Fürstin als Ankleideraum genutzt, wird durch die Dekoration der Eindruck einer Gartenlaube erweckt. Das Graphische Kabinett verblüfft durch die ungewöhnliche Anbringung der ausgestellten Stiche im Raum, so etwa an Türen und Decken.

Da Franz und Louise in den 1780er Jahren immer mehr getrennter Wege gingen, wurde das Luisium zum bevorzugten Rückzugsort der Fürstin. Hier erhielt sie Besuch von ihrer Freundin Friedericke Brun, von ihrem Sekretär Friedrich Matthisson oder von Alexander von Humboldt. Von der mit ihr befreundeten Malerin Angelica Kauffmann erwarb sie für das Schloss ein Gemälde und zahlreiche Graphiken nach ihren Entwürfen.

Die reich ausgestalteten, umfassend restaurierten Räume des Luisiums und der das Landhaus umschließende Park laden zu einem Besuch in das private Refugium der Fürstin Louise ein. Das Luisium gehört zum UNESCO-Welterbe Gartenreich Dessau-Wörlitz.